Kultur in der Hl. familie 

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" - so ein weit verbreitetes Zitat Nietzsches. Auch Theater und andere Ausdrucksformen machen unser Leben bunter. Kultur und Bildung gehören einfach zu uns Menschen. Dabei heißt Bildung nicht etwa, ein Gefäß zu füllen, sondern, ein Feuer zu entfachen. Dies wusste schon Aristoteles. Sein Zitat ist das Motto eines neuen Projekts in unserer Gemeinde: "Kultur in der Heiligen Familie".

"Kultur in der Heiligen Familie" - dies umfasst Musik, Theater, Tanz, Lyrik, Photos… Nicht, dass diese Dinge bisher bei uns nicht vorhanden waren. Sie sollen jedoch ein Forum bekommen, das das lebendige Leben in unserer Pfarrei öffentlich sichtbar macht. Daneben sollen auch gemeindeexterne Künstler unsere Sinne bereichern. Die Veranstaltungen werden regelmäßig stattfinden, wobei das Konzept überfüllte Zeiten - wie den Advent - ausklammert.

"Kultur in der Heiligen Familie" soll noch einen Aspekt erfüllen, nämlich:

Bildung für alle zugänglich zu machen. Dazu wird der Eintritt bei den Veranstaltungen frei sein. Jeder kann dann am Ausgang so viel - oder eben so wenig - geben, wie es sein Geldbeutel zulässt. Groß und klein, jung und alt, dünn und dick - alle sind eingeladen auf die Reise der Sinne in der Heiligen Familie. Sie beginnt auf den Schwingen eines Engels am 24. November 2007. Wir freuen uns auf viele Mitreisende!

Julia Majores


 

Die Reihe "Kultur im Pfarrzentrum Heilige Familie" präsentiert am 19.04.2008:

Klangskulpturenlesung "Naturgewalten" 

Am 19.04.2008 findet eine Lesung der Autorin Andrea Bannert zusammen mit dem Klangskulpturentrio im Pfarrsaal der Heiligen Familie statt. Michael Baindl wird Gedichte zum Thema "Naturgewalten" vortragen, die durch die Bilder des jungen Naturfotographen Stephan Winklmeier zum Leben erweckt werden. 

Klang und Wort entwickeln in ihrer Vereinigung eine ganz eigene Magie und transportieren sich gegenseitig. Dies ist der Ansatz der Klangskulpturenlesungen, die von der Autorin Andrea Bannert und den beiden Musikerinnen Bettina Baindl und Margit Krammer ins Leben gerufen wurden. Das Projekt nutzt die Kraft der Musik, um den Charakteren und Welten in den vorgelesenen Geschichten noch mehr Tiefe zu verleihen und sie vor dem inneren Auge der Zuhörer lebendig werden zu lassen. Hierzu verwenden die Musikerinnen ein Instrumentarium aus aller Welt, wie beispielsweise eine Cajon aus Spanien, eine Shruti-Box aus Indien oder ein Didgeridoo aus Australien. 

Dass dieses Konzept aufgeht, belegen zahlreiche erfolgreiche Klangskulpturenlesungen in Bad Tölz, München, Regensburg und Köln. Nun kommt das Trio endlich auch für eine Lesung nach Geretsried. Andrea Bannert wird neben Gedichten eine Kurzgeschichte aus dem im Februar 2008 erschienen Buch "Naturgewalten" lesen, einer Geschichtensammlung, in der es um die aktuellen Schreckensnachrichten über immer neue Naturkatastrophen geht. Ganz bewusst entschied sich die Autorin für ein fantastisches Abenteuer fernab von unserer Realität und schrieb eine Geschichte, in der es darum geht, dass manche Dinge als so selbstverständlich angesehen werden, dass sie in Vergessenheit geraten, obwohl sie extrem wichtig sind. So wie das Gleichgewicht der Natur auf unserer Erde. 

"Lubilis" handelt von zwei Magiern, die aus purer Bequemlichkeit ihren gemeinsamen Pakt nicht erneuern, wodurch nicht nur machthungrige Dritte auf den Plan gerufen werden, sondern auch die Natur in ihren Reichen aus den Fugen gerät. Es ist eine Fantasygeschichte mit der Leuchtkraft von Kugelblitzen und der Sprachgewalt eines Twisters. 

Unterstützt wird das Trio durch Michael Baindl, der Gedichte zum Thema "Naturgewalten" aus verschiedenen literarischen Epochen vortragen wird. Er ist nicht nur als Diakon in der Heiligen Familie bekannt, sondern begeisterte mit seiner mitreißenden Vortragsweise auch bei Veranstaltungen des Kulturzentrums Villa Vivendi in Bad Tölz und des Kulturvereins Caminata in Geretsried. 

Der Abend wird abgerundet durch zu den Gedichten gezeigte Diashows des jungen Naturfotographen Stephan Winklmeier aus Wolfratshausen. Seine Bilder stellte er unter anderem im Don Bosco Saal in Geretsried und in der Sparkasse in Bad Tölz aus. 2007 wurde eines seiner Bilder bei einem Wettbewerb des Schreiblöwe Verlags für einen Kalender ausgewählt. 

Geretsried, 04.Februar 2008


Bilder von der Kulturveranstaltung "Engel der Nacht"

Die erste Veranstaltung fand vor dem Advent statt und bereitete auf die kommende Weihnachtszeit vor. 

Mit "Engel in der Nacht" begann unsere Reise der Sinne am 24. November 2007.  Cornelia Schubert und Eva Greif nahmen uns in eine vorweihnachtliche Welt aus Lyrik und Musik mit.  Dabei erklang traditionelles und Überraschendes - Indianisches und Jüdisches - Selbstgeschriebenes und Wiederentdecktes.

Diese Zutaten gaben eine stimmige Mischung und einen gebührenden Einstieg für "Kultur in der Heiligen Familie".

Text: Julia Majores

Bilder: Hans de Caluwé

 

Frau Cornelia Schubert und Frau Eva Greif
Die zahlreichen Besucher waren begeistert